Das Warum – Wie kommen wir auf eine solche Idee?

Ausgehend von schlimmen Schlaganfällen zweier Kulturschaffender geht es nunmehr darum, das Leben in veränderter Form und unter Einbeziehung des früheren Lebens fortzusetzen. Für die Verletzten und für die Gesunden. Das betrifft u. A. die Partnerin des Initiators. Sie war in der Presserarbeit professioneller Kulturangebote tätig und er kommt aus der selbstständigen IT- und Unternehmensberatung.

Eine der schlimmsten Begleitumstände ist die gänzliche und plötzliche Abtrennung von den eigenen Schaffensmöglichkeiten, obwohl noch so viele Ideen da sind, die sich zu Gedanken reduzieren.

Diese Gedanken wollen aber weiter gedacht werden und da kommen andere Menschen ins Spiel, die Mittel, Fähigkeiten sowie eine Menge guter Gründe mitbringen, diese Gedanken aus ihrem Gefägnis des Bewusstseins zu befreien und in die Welt zu entlassen.

In der Regel finden Menschen dann nur schwer einen Platz, die weitere Therapie absolvieren zu können. Neben den üblichen Übungen heißt die Therapie auch Leben, echtes Leben. Pure Realität. Austausch und kognitive Anregung aus dem Leben heraus. Anforderungen, Herausforderungen sowie Vielfalt in der Interaktion.

Nun kamen wir ursprünglich zu viert zusammen, na ja auch zwei Kinder, und begannen dieses Projekt zu planen und mit Leben und Fähigkeiten zu befüllen.
Im weiteren Verlauf zog das Projekt weitere Unterstützer mit wichtigen Kernkompetenzen an.

Andere reichern die Häuser mit den entsprechenden Genüssen an, kochen, backen und bewirten. Ob bei den kleinen Veranstaltungen, den Festen, den Kursen oder in geplanten Cafés, welche z. B. mit dem Angehörigenverein einen Platz zum Treffen und Austauschen anbieten.

Musik gibt es in jedem Fall. Wir kommen gar nicht umhin.

Der hochkarätige Weingenuss bekommt auch seinen Platz eingeräumt und wird mit Musik ergänzt. Sobald wir die Partner getroffen und Ergebnisse besprochen haben, teilen wir dies in einem Post mit.

Aus einem Haus als Kleinod in mehreren Kategorien ist nun ein ganzes Projekt aus mehreren Firmen, Vereinen und Orten des Schaffens geworden.

Wir beginnen nun mit der Umsetzung. Wir stimmen uns mit unseren Partnern ab. Wir prüfen unsere Investoren.

Das Team nimmt seine Arbeit auf…